Taboola Tracking Pixel

Weinlexikon

Beliebte Artikel

Oxidation Bacchus     Bin     AWC     Rotwein     Pinot Noir     IWC     Bevmo     Chardonnay     Federweißer     Tignanello     Sherry     Sauvignon Blanc     Falstaff     Bouquet     Wine Spectator     Prosecco     DOC     Champagner     Ava     Champagne Dessertwein   Barolo     Cava     Decanter     Marsala     Chianti     Most     Cabernet Sauvignon     Spätburgunder     Merlot     Zinfandel Feinherb

Welschriesling

Die Rebsorte Welschriesling ist trotz Namens-Ähnlichkeit nicht mit dem Riesling zu verwechseln. Es besteht zudem keine Verwandtschaft zwischen den beiden weißen Sorten. Besonders beliebt ist die Rebsorte als Kreuzungspartner. Neuzüchtungen wie Bussanello, Cosmo, Flavis, Goldburger oder Goldriesling entstanden mit dem Elternteil Welschriesling. DNA-Untersuchungen konnten allerdings nicht die Abstammung der Sorte selbst ermitteln. Ursprünglich standen Österreich oder Deutschland und auch Italien unter Verdacht Herkunftsorte zu sein, jedoch plädierte der Schweizer Biologe Dr. José Vouillamoz für Kroatien und schlug den Namen Grasevina vor. Zumindest der Großraum Donau scheint als Herkunftsgebiet wahrscheinlich zu sein. Neben Wälschriesling in Deutschland, gibt es noch viele weitere Synonyme: Riesling Italico, Rismi, Risli, Grasevina, Grasevina Bijela, Laski Rizling, Taljanska Grasevina (Kroatien), Italian Riesling, Borba, Ryzlink Vlasský und Olaszrizling.

Die Reben der weißen Sorte sind ertragreich und spätreifend, jedoch sind sie empfindlich, was Frost und Echten Mehltau angeht. Die säurebetonten Weißweine, die aus dieser Rebsorte entstehen, bringen leicht grasige Töne von trockenem Heu und Noten von Nüssen mit. Vor allem in Österreich erfreuen sich die frischen Weißweine großer Beliebtheit und werden meist noch jung getrunken. Als leichten Sommerwein genießt man hier auch eine Kombination mit Mineral- oder Sodawasser, die in Österreich als Gespritzter bekannt ist. Häufig wird Welschriesling auch als Grundwein zur Sektherstellung verwendet. Vor allem im Burgenland werden jedoch auch Prädikatsweine wie Beerenauslese und Trockenbeerenauslese gekeltert. In Deutschland gibt es keine nennenswerten Rebbestände, in Mittel- und Osteuropa hingegen wird Welschriesling in großer Menge kultiviert. Auch in Albanien, Bulgarien, Italien, Kroatien, Rumänien, Serbien, der Slowakei und Slowenien, aber auch in Spanien, Tschechien und Ungarn sind Anbauflächen vorhanden. Sehr kleine Bestände sind in Brasilien, China und Kanada zu finden.

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen. Den Browser jetzt aktualisieren

×