Taboola Tracking Pixel

Weinlexikon

Beliebte Artikel

Oxidation Bacchus     Bin     AWC     Rotwein     Pinot Noir     IWC     Bevmo     Chardonnay     Federweißer     Tignanello     Sherry     Sauvignon Blanc     Falstaff     Bouquet     Wine Spectator     Prosecco     DOC     Champagner     Ava     Champagne Dessertwein   Barolo     Cava     Decanter     Marsala     Chianti     Most     Cabernet Sauvignon     Spätburgunder     Merlot     Zinfandel Feinherb

Chianti

Chianti bezeichnet zum Einen ein Gebiet in der Toskana in Italien, zum Anderen ist es der Name eines Weines. Das Chianti-Gebiet belegt ungefähr ein Drittel der Toskana und produziert schon seit Jahrhunderten seinen berühmten Rotwein. Das Gebiet lässt sich in 9 kleinere Gebiete unterteilen und reicht von Pisa bis zum Montalcino. Der Weinbau in dieser Region wurde bereits von den Römern und den Etruskern geprägt, die das Chianti besiedelten. Der Name stand ursprünglich für einen militärischen Zusammenschluss dreier Städte, der sich schließlich aber über eine größere Region ausbreitete. Das Chianti-Classico ist heute der Kern des Weinbaugebietes und beinhaltet viele berühmte Wein-Orte, die an der 70km langen Weinstraße liegen. Dabei werden nur ca. 70.000 ha für den Anbau von Wein verwendet.

Der Chianti wird meist aus der Sangiovese-Traube hergestellt. Sangiovese ist eine rote Rebsorte, die in Italien auf ca. 88.000 ha Rebfläche kultiviert wird. Die Rebsorte wurde hier bereits vor 250 Jahren von den Etruskern eingeführt und angebaut. Der Name Chianti stand schon früh für den italienischen Wein schlechthin.

Da die Böden und klimatischen Bedingungen sich in den verschiedenen Gebieten der Toskana unterscheiden, ist auch die Qualität und Art von Chianti-Rotwein unterschiedlich. Ein normaler Chianti hat meist einen Alkoholgehalt von 12 vol.%, ein Riserva 12,5 vol.%. Der Rotwein wird immer trocken ausgebaut und orientiert sich im Stil an den berühmten französischen Bordeaux-Weinen. Der typische Chianti ist von rubinroter Farbe, die im Alter bis ins Granatrot reichen kann. Im Geschmack ist der Wein meist würzig-herb und hat nicht zu viel Tannin, was ihn eher samtig im Abgang macht.

Nur wenn die Trauben für den Rotwein aus dem Chianti-Gebiet stammen darf der Winzer seinen Wein Chianti Classico oder Chianti Classico Riserva nennen. Für echten Chianti muss die Sangiovese mindestens 80% des Weins ausmachen und nur bestimmte Verschnittpartner dürfen für den Rotwein gewählt werden. Meist wird die Traube mit Cabernet Sauvignon oder Canaiolo verschnitten. Für einen Riserva muss der Rotwein zudem für zwei Jahre im Eichenfass gelagert werden. Erst dann entfaltet der Chianti seine volle Vielfalt und wird zu einem der hochwertigsten und berühmtesten Rotweine der Welt.

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen. Den Browser jetzt aktualisieren

×