Château Lafite Rothschild

  • Ab 12 Flaschen versandkostenfrei
  • Große Auswahl, günstige Preise & echte Winzer-Qualität

Baron Eric de Rothschild

1974 übernahm der in New York geborene Baron Eric de Rothschild das familieneigene Weingut von seinem Onkel. Er tauschte das gesamte technische Personal aus, gab dem Château eine neue Richtung vor und ist für die Vermarktung und das Management zuständig. Nebenher ist der Philanthrop zudem als Bankier bei der familieneigenen Bank tätig. Baron Eric de Rothschild gilt in Fachkreisen als Könner auf allen Linien - ihm verdankt die Marke Lafite Rothschild den enormen Prestigeanstieg in den letzten Jahrzehnten.

Baron Eric de Rothschild
Château Lafite Rothschild Val de l'Ours Cabernet Sauvignon Syrah 2014

Château Lafite Rothschild Val de l'Ours Cabernet Sauvignon Syrah 2014

Rotwein trocken Frankreich
332  
×

Die berühmte Bordeaux-Dynastie Domaines Barons de Rothschild (Lafite) hat investiert – in Sonne, alte Reben und hochwertige Lagen im südfranzösischen Languedoc, wo man einen preisgünstigen, hochwertigen Rotwein macht.

12 90 * 17,20 €/L (0.75 L)

Mehr erfahren

Weine von Château Lafite Rothschild

Sortieren nach

Château Lafite Rothschild

Château Lafite Rothschild Wein kaufen

Weingut Château Lafite Rothschild: Wein auf königlichem Niveau

Das Weingut Château Lafite Rothschild kann auf eine bewegte Vergangenheit zurückblicken und hat wohl wie kein anderes Weingut die Entwicklung der Spitzenweine aus dem Médoc beeinflusst. Bereits im Jahr 1234 wurde das Lehen Lafite erstmals urkundlich erwähnt. Die eigentliche Gründung des Weinguts durch Jaques de Ségur wird allerdings auf das Jahr 1670 datiert. Durch Heirat wurden die Weingüter Lafite und Chateau Latour im Jahr 1695 vereint, bevor sie ab 1795 wieder getrennte Wege gingen. Der Wein von Lafite genoss bereits ab dem frühen 18. Jahrhundert einen ausgezeichneten Ruf und galt zu Zeiten Louis XV. als Wein des Königs. So gut der Wein aber auch war, um die Finanzen der Familie Ségur war es nicht allzu gut bestellt und schließlich wurde der letzte Verwalter aus dem Hause Ségur im Zuge der französischen Revolution hingerichtet.

Gute Zeiten, schlechte Zeiten

Über Umwege fiel das Weingut in die Hände der niederländischen Familie Vanlerberghe, die das Gut bis 1868 in Besitz hatten. Bis dahin wurden die Weine von Lafite bereits mehrfach ausgezeichnet. 1855 errang Lafite den ersten Platz in der Rangliste der Premiers Crus. 1868 erwarb James de Rothschild das Weingut, welches die nächsten 15 Jahre unangefochten an der Spitze rangierte. Für den Bordeaux von Lafite wurden Höchstpreise gezahlt. Es folgten schwere Jahre, die durch Wirtschaftskrise und zwei Weltkriege geprägt waren. Zeitweise hatte das Weingut mit einem starken Befall der Rebstöcke mit falschem Mehltau zu kämpfen, was dazu führte, dass einige Jahrgänge des Erstweins deklassiert werden mussten. Auch gefälschte Weine machten Lafite zu schaffen, weshalb um 1910 die Flaschenabfüllung direkt auf dem Gut eingeführt wurde. Doch Ende der 1950er Jahre konnte das Weingut wieder an alte Erfolge anknüpfen, vor allem auch durch die Modernisierung des Unternehmens durch Baron Elie und die Eroberung des amerikanischen Marktes.

Heute hat das Weingut wieder zu alter Stärke zurückgefunden und einige sehr gute Jahrgänge vorzuweisen, was nicht zuletzt auch Baron Eric de Rothschild, dem Neffen Elies, zu verdanken ist.

Rotwein als Paradedisziplin

Die Böden des Weinbergs sind tief und bestehen aus Kieselerde und Flugsand auf Kalkstein aus dem Tertiär. Die günstige Lage des Weinbergs garantiert eine optimale Sonneneinstrahlung. Die Rebsorten, die auf Lafite angebaut werden, sind Cabernet Sauvignon, Cabernet Franc, Petit Verdot und Merlot. Bis heute werden die Trauben von Hand gelesen und auf chemische Dünger wird weitgehend verzichtet. Der Ertrag der Rebstöcke wird bewusst zu Gunsten einer hohen Qualität der Trauben eingeschränkt. Durch diese schonende Behandlung erreichen die Rebstöcke ein hohes Alter. So reifen die Trauben für den Château Lafite Rothschild Pauillac, den Erstwein von Lafite, an Rebstöcken, die ein Alter von durchschnittlich 45 Jahren haben. Die Weinlese erfolgt so, dass die Trauben der einzelnen Parzellen in getrennten Fässern gären. Die Fermentation erfolgt ausschließlich in Eichenfässern, welche in der eigenen Küferei hergestellt werden. Erst nach der Fermentation und der malolaktischen Gärung entscheidet sich, welche Lagen für den Erstwein verwendet werden. Der Ausbau im Eichenfass findet über 18-20 Monate statt. Die Rebsorte Cabernet Sauvignon bildet den Hauptbestandteil des Château Lafite Rothschild Pauillac. Der Bordeaux ist von dunkelroter Farbe und weist je nach Jahrgang unterschiedliche Aromen von dunklen Beerenfrüchten oder Veilchen auf. Er verfügt über kräftige Tannine und hat einen harmonischen Geschmack mit langem Nachhall. Der Wein harmoniert hervorragend mit Rindfleischgerichten. Der Bordeaux Château Lafite Rothschild lässt sich ohne Probleme über mehrere Jahre lagern und gewinnt so noch an Geschmack.

Mit Feuereifer setzte sich Baron Eric de Rothschild seit Antritt für die Rundumerneuerung des Weinguts und der Verbesserung der Qualität der Weine ein.

Für die neuen Impulse verantwortlich, verdankt die Marke Baron Eric den ernormen Prestigeanstieg in den letzten Jahrzehnten, ein Könner auf allen Linien.

Noch nichts passendes dabei?

Verpassen Sie kein Angebot von Château Lafite Rothschild!

Jetzt Weingut-News abonnieren und 5€ Gutschein sichern

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen. Den Browser jetzt aktualisieren

×