glaeser-001

Gläser

Viele Hersteller bieten ästhetisch ansprechende Behältnisse für Weine jedweder Couleur an. Ob Weiß- oder Rotwein, Rosé oder auch Sekt – für jeden Wein gibt es ein bestimmtes Glas, das durch seine spezielle Form besonders geeignet ist, um den Weingenuss perfekt zu machen. Die Wahl des richtigen Weinglases stellt für manchem deswegen eine besondere Herausforderung dar.

Wie sieht also das perfekte Weinglas aus und welches Glas passt zu welcher Weinsorte?

no images were found

Gläserformen & -arten

Rotweingläser oder auch Burgunder Gläser genannt, zeichnen sich durch ihren bauchigen Kelch aus, der den Geschmack des Weins besonders gut hervorheben soll.

Weißwein wird im Vergleich zum Rotwein kühler serviert (bei ungefähr 8 bis 12 °C), so dass sich insbesondere Gefäße aus dünnem Glas empfehlen, da sich durch diese Beschaffenheit das Glas langsamer erwärmt. Auch ist der Kelch der Weißweingläser weniger stark bauchig ausgeformt und die Gläser haben meist einen längeren Stiel.

Roséweingläser bestehen ebenfalls aus einem längeren Stiel und haben einen leichten Bauch, um die süßen Aromen besonders gut zu entfalten.

Sherrygläser hingegen haben einen tulpenförmigem Kelch, der sich etwas zur Öffnung verengt. Schaumweingläser, in denen sich Champagner, Sekt oder Prosecco servieren lassen, haben eine langgezogene Form mit einer schmalen Öffnung und einen Kelch, der entweder wie eine Tulpe („Schaumweintulpe“) oder Flöte („Schaumweinflöte“) ausgerichtet ist.

Bedeutung der Gläserformen

Alle Arten der verschiedenen Gläser wurden so konzipiert, dass der Geschmack der Weine sich am besten entfalten kann. Zum einen wird durch die Form die Entfaltung der Aromen begünstigt, die über die Nase aufgenommen werden. Zum anderen kann durch die unterschiedlichen Glasöffnungen der Wein unterschiedlich stark die Zunge benetzen (→ Länge). Als Beispiel fungiert das Glas für Süßweine, dass durch seine Form die Kopfhaltung beim Trinken beeinflusst und somit nicht nur der süße Geschmack, sondern auch die übrigen Aromen zu Tage kommen. Bei der Beurteilung eines Weines ist es ratsam, dass halb volle Glas in Kreisen zu schwenken, damit sich die Geschmacksnuancen mit der Luft verbinden können. Auch sollte das Glas stets am Stiel und nicht am Bauch gehalten werden, damit sich die Temperatur des Weines nicht durch die Handwärme erhöht wird.

Sag' es weiter:Pin on PinterestShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on TumblrShare on RedditShare on StumbleUponEmail this to someone