Vicampo wird fit

Namaste – Vicampo wird fit

Ab sofort tiefenentspannt!

– Allgemein

Hilfestellung von Edith Wittkamp
Hilfestellung von Edith Wittkamp

Jeder, der einen Bürojob hat, kennt es nur zu gut: Den ganzen Tag sitzt man auf einem mehr oder weniger bequemen Bürostuhl. Obwohl sich die meisten sicherlich schon häufig vorgenommen haben, gerade zu sitzen und sich zwischendurch zu lockern, wird der Vorsatz allzu oft wieder verworfen. Im Endeffekt hängt man in seinem Stuhl, wie ein Schluck Wasser in der Kurve.

Natürlich kennt man die Tricks, mit denen man den verspannten Nacken und Rücken lockern könnte, aber Hand aufs Herz: Wer macht das wirklich jeden Tag? Aufstehen, den Kopf langsam kreisen oder mit den Fingerspitzen die Zehen berühren – selbst in unserem dynamischen Vicampo-Team gibt es keinen, der am Arbeitsplatz solche Verrenkungen macht. Zumal man im Großraumbüro auch nie wirklich unbeobachtet ist. Die Bewegung beschränkt sich bei einigen von uns auf einen kleinen Spaziergang um das alte Weinlager in der Mittagspause – bei den meisten jedoch eher auf den Weg zur Kaffeemaschine und zurück.

Um für Fitness zu sorgen und eventuellen Rückenbeschwerden vorzubeugen, gibt es für unser Team jetzt einmal pro Woche Vicampo-Yoga! Angestoßen wurde die Idee des betrieblichen Gesundheitmanagements von unserer Kollegin Isa. Nach acht Stunden täglichen Sitzens tut nicht nur ihr der Rücken weh. Dass jetzt einmal die Woche eine Yogalehrerin zu uns in den Zollhafen kommt, stieß bei vielen Kollegen auf Begeisterung. Da heißt es schnell sein, wenn der Termin angekündigt wird, denn die Plätze sind begrenzt und die Stunden immer ausgebucht.

Edith Wittkamp
Edith Wittkamp

Punkt 18 Uhr wird der Bürostuhl gegen die Yoga-Matte ausgetauscht und es kann losgehen! So bekommen unsere verspannten und eingerosteten Körper am Ende des Tages die Möglichkeit zum Kräftigen und Lockern. Von Atmung über Haltung bis hin zur Muskeldehnung und Entspannung: Edith Wittkamp, selbstständige Yoga- und Pilateslehrerin sowie Trainerin für Rückengymnastik aus Wiesbaden, zeigt uns nun regelmäßig körperbezogene Übungen. Da Edith Wittkamp alle Bewegungsabläufe ausführlich erklärt, können sowohl Anfänger als auch geübte Yogis teilnehmen. Teils sind die Neulinge sogar ein wenig im Vorteil, denn die von Edith Wittkamp praktizierte Richtung des Iyengar-Yoga unterscheidet sich durchaus von den häufig in Fitness-Studios praktizierten gängigeren Yoga-Stilen. So muss sich manch ein Hobby-Yogi erst einmal etwas umgewöhnen, zum Beispiel daran, dass die Stunde nicht mit dem obligatorischen Sonnengruß beginnt, sondern zunächst mit Dehnübungen im Stehen. Die gelenknahe Tiefenmuskulatur wird mit Übungen sowohl gekräftigt als auch gestreckt.

Der nach unten schauende Hund
Der nach unten schauende Hund

Später begegnen einem dann doch noch ein paar klassischen Yoga-Übungen, wie beispielsweise “der nach unten schauende Hund”. Da auch bei bereits bekannten Übungen noch kein Meister vom Himmel gefallen ist, geht Edith Wittkamp umher und korrigiert falsche Haltungen direkt. So lernt man die richtige und vor allem gesunde Ausführung der Yoga-Übungen. Manchmal bringt Edith Hilfsmittel, wie zum Beispiel Gurte, aus ihrem Yoga-Studio mit und zeigt uns, wie man diese zur korrekten Ausführung verschiedener Übungen einsetzen kann. Die Verwendung solcher Hilfsmittel ist typisch für Iyengar-Yoga.
Und auch wenn wir auf dem Kopf stehen: Atmen nicht vergessen! Tiefes Ein- und Ausatmen hilft, den Arbeitsalltag zu verarbeiten und Körper und Geist zu entspannen. Deshalb schließt die Stunde stets mit einer ruhigen Phase – der Endentspannung. Auf der Matte liegend und die Augen geschlossen konzentrieren wir uns nur auf unseren Körper und kommen zur Ruhe. Ein perfekter Abschluss nach einem langen Arbeitstag!

 

Ein Artikel von Kerstin Kutscher (Werkstudentin im Offline-Marketing)

Julia Schäfer

Aufgewachsen in einem kleinen Dorf bei Marburg in Hessen sprach erstmal nichts dafür, sich als Weinliebhaberin zu erweisen. Ganz untypisch kamen mit meinem Auslandsjahr in China dann die ersten Begegnungen mit Wein. Das Studium Medienwirtschaft in Ilmenau und das damit verbundene Studentenleben, führten mein Interesse für Wein fort. Mit dem Praktikum bei Vicampo kann ich also nicht nur einen Einblick in den Bereich des Online Marketing bekommen, sondern auch mein Wissen über Wein erweitern - zwei positive Dinge vereint.

Hinterlasse eine Antwort