Das Vicampo-Team – Clara

– Allgemein

Clara und Schwester Laura auf Familienfeier
Clara und Schwester Laura auf Familienfeier

Clara ist Vicampos erste „internationale” Praktikantin und kommt aus dem schönen Österreich. Da Clara in Salzburg und somit in der Nähe zu Deutschland aufgewachsen ist, gab es für sie in Mainz keinen wirklichen Kulturschock, ab und zu stolpert sie jedoch über kleine Sprachhürden: Natürlich wird in Österreich an der Schule „Schriftdeutsch“ gelehrt, aber so manche Begriffe unterscheiden sich im täglichen Sprachgebrauch dann doch – vor allem die österreichische Phrase „es geht sich aus“ (universal für „das passt/klappt“) sorgt bei ihren deutschen Kollegen für Stirnrunzeln. Eine weitere Umstellung war auch die Direktheit der Deutschen: In ihrer doch eher gemütlicheren Heimat wird zuerst nette, allgemeine Konversation geführt, bevor man auf den Punkt kommt. Besonders österreichische Ausrufe werden hier eher selten verwendet. So erntete Clara bei ihrem Ausruf „Sammas?“ (österreichisch für die Absicht, zum nächsten Tagesordnungspunkt übergehen zu wollen, der üblicherweise mit „Jo glei!“ beantwortet wird) überraschte Blicke.

Wissbegierde – oder doch Neugierde?

Als Praktikantin ist Clara für 6 Monate Teil der Vicampo-Familie. Hier arbeitet sie als persönliche Assistentin für unseren Geschäftsführer Max und beschäftigt sich mit verschiedenen Projekten, die Vicampo und das Team als Ganzes voranbringen sollen. Auch für das Internationalisierungs-Team leistet sie Unterstützung, unter anderem natürlich als Expertin für den österreichischen Markt. Da sie sich selbst als neugierig charakterisiert, macht ihr die Arbeit umso mehr Spaß – schließlich erfährt sie durch Besprechungen oder Mails stets neue Vicampo-Insights. Besonders die Effizienz und Transparenz, mit der die Vicampoden arbeiten, begeistert sie seit ihrem ersten Tag. „Es wird offen dargelegt, was Fakt ist und ich glaube, dass man so besser arbeiten kann“, meint Clara. Wer sich gerade fragt, wie sie als Österreicherin überhaupt bei einem Mainzer Startup gelandet ist, muss sich zuerst nach Spanien begeben: Während ihrem Auslandssemester in Murcia hat sie in einem Sprachkurs einen Freund kennengelernt, dessen Cousin in Spanien zu Besuch war. Wie es der Zufall wollte, erzählte dieser von einem sehr motivierten Unternehmen in Mainz – und so zögerte Clara nicht lange und bewarb sich initiativ bei Vicampo. Mit Erfolg, denn knapp zwei Wochen nach ihrem Auslandssemester ist sie bereits in die schöne Landeshauptstadt Mainz gezogen.

Spritzer, Sangría und Moselriesling

Vor ihrem Praktikum hatte Clara keine direkte Beziehung zu Wein. „Mein Opa hat immer gerne den Grünen Veltliner getrunken, ein österreichischer Vorzeigewein“, erinnert sie sich. Erst durch ihren (englischsprachigen) Bachelor-Studiengang „Export-oriented Management“ im niederösterreichischen Krems ist auch sie in Kontakt mit Wein gekommen: Krems liegt in der Wachau, eine der berühmtesten Weinbauregionen in ganz Österreich – klar, dass sie sich diese Gelegenheit nicht entgehen ließ. „Plötzlich tranken alle beim Feiern Spritzer“, so Clara. Neben den Weißweinen der Wachau lernte sie während ihres Auslandssemesters in Spanien auch die Welt der spanischen Rotweine kennen. Durch Vicampo, findet sie, baut sie aber gerade erst ihre Beziehung zu Wein auf. Besonders der deutsche Riesling hat es ihr angetan und zählt mittlerweile neben den österreichischen Veltlinern zu ihren Lieblingen. Trotzdem lernt sie noch viel dazu: Erst durch Recherchen über Weinregionen, Lagen oder Jahrgänge bekommt sie einen völlig neuen Bezug zu Wein, „bis sich das Modell einer Weinflasche erschließt“, so Clara.

Clara in Murcia in Spanien
Clara in Murcia in Spanien

Science Facts That Will Blow Your Mind

In ihrer Freizeit hat sie eine Schwäche für Science-Dokus (alle N24-Fans aufgepasst): Sie könnte den ganzen Tag Dokumentationen oder Videos über witzige Science-Facts schauen – gerne erwähnt sie auch in Gesprächen den einen oder anderen „Wusstet ihr, dass …?“-Gag. Wenn sie von der Doku „Die Erde von oben“ erzählt, strahlen ihre Augen: „Das sind Wahnsinns-Aufnahmen“ schwärmt Clara. Neben ihrer Passion zu Dokus ist sie noch ein absolutes Sprachtalent – sie spricht österreichisch (ja, das gilt unserer Meinung nach als Fremdsprache), deutsch, englisch, spanisch, französisch und arabisch. Da ist es selbstverständlich, dass sie diese auch durch zahlreiche Reisen wie z.B. in die USA oder nach Spanien kontinuierlich verbessern muss – mit ihren jungen 22 Jahren hat sie schon richtig viel erlebt!

Durch ihre sympathische, offene und stets kommunikative Art ist sie direkt Teil unserer Vicampo-Familie geworden und zeigt durch ihre Motivation, wie Arbeit Spaß macht. Vor allem die Mitarbeiter-Events im Frühjahr sieht sie als definitives Highlight und freut sich schon sehr darauf, „denn dann blüht die Firma erst so richtig auf“. Nach ihrem Praktikum Ende Juli studiert sie ihren Bachelor in Krems weiter und würde es nicht ausschließen, in Zukunft in Deutschland zu leben – egal wo sie es hinverschlagen wird, bei Vicampo ist sie immer herzlich willkommen!

Tamara Steffen

Aufgewachsen im Herzen Rheinhessens waren Wein, Winzer und Weinfeste schon früh Teil meines Lebens. Aus kleinen Aushilfsjobs in Weingütern entwickelte sich Interesse und aus Interesse entstand eine Liebe für Wein - die ich nun durch mein Praktikum bei Vicampo mit meiner Arbeit verbinden kann. Zurzeit studiere ich „New Media Marketing“ in Dieburg und habe bei Vicampo die besondere Möglichkeit, mein Know-how sowohl im Online-Marketing als auch in der schmackhaften Weinbranche zu verbessern.

Hinterlasse eine Antwort